Veranstalter

Informationen für Veranstalter von Distanzritten

Hier finden Sie Informationen für Veranstalter von Distanzritten, z. B. Hinweise zur Planung und Organisation. Auch Formulare wie Ausschreibung, Auswertungen, Nennung und vieles mehr stehen hier zur Verfügung.

Ergänzende Hinweise für Veranstalter sind außerdem unter der Rubrik “Veranstaltungen” veröffentlicht.

Formulare, die auf sonstigen Homepages veröffentlicht werden, sollten den auf den Seiten des VDD zur Verfügung gestellten aktuellen Formularen entsprechen.

Gem. Schreiben an die Veranstalter vom März 2017 ist insbesondere auf die Einhaltung der Regeln für die Auszahlung von Zuschüssen zu achten (siehe auch Reglement Ziff. 5.9.1).

Regeln im Zusammenhang mit der Abrechnung von Zuschüssen an Veranstalter

 

>> Planung
>> Formulare
>> Tierarzt
>> Gebührenregelung
>> Seminare

 


Planung

 

Termin

Der Termin sollte so gewählt werden, dass er nicht mit anderen Distanzritten in der Gegend kollidiert (mindestens 2 Wochen Abstand). Außerdem sollte der Termin für einen Tag festgesetzt werden, an dem möglichst keine anderen Veranstaltungen stattfinden, die potenzielle Teilnehmer und Zuschauer abwerben könnten.

Regelmäßig Terminschutz gilt für die Deutschen Meisterschaften im Distanzreiten/-fahren. Bei Terminüberschneidungen kann das Präsidium eine Sondergenehmigung für die Durchführung der Wettbewerbe erteilen.

 

Strecke

Die Distanzstrecke soll möglichst viel naturbelassenes Geläuf und möglichst wenig Asphalt, Beton oder Pflaster enthalten. Viele Querwege (insbesondere zu überquerende Straßen und vielbenutzte Wanderwege) behindern ein flüssiges Reiten bzw. Fahren und schaffen potenzielle Gefahrenstellen. Je mehr stark befahrene Straßen zu überqueren sind, desto mehr Helfer sind nötig, um diese abzusichern!

Bei der Planung sollte man auch überlegen, ob die Strecke auch für Distanzfahrer geeignet ist. Wie bereits im Reglement festgehalten, muss die gesamte Strecke mit einem Traktor befahrbar sein.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass nur befestigte und asphaltierte Strecken zum Einsatz kommen dürfen. Hier geht es vielmehr um die Breite der Wege. Die meisten Sulkys und Kutschen haben eine Spurbreite zwischen 1,25 m und 1,60 m. Wenn also ein Traktor Spur fassen kann, kommt die Kutsche auch problemlos durch.

Wenn Schranken vorhanden sind, müssen diese unbedingt geöffnet werden. In den seltensten Fällen findet der Fahrer den Weg an der Schranke vorbei.
Ebenso behindern natürlich umgestürzte Bäume oder Geländehindernisse die Fahrt. Eine Alternativstrecke sollte angeboten werden, bzw. bei Kartenwettbewerben in der Vorbesprechung unbedingt darauf hingewiesen werden.

Bei Strecken, wo es zu Gegenverkehr mit den Teilnehmern kommen kann, sollte bedacht werden, dass Reiter und Fahrer sicher aneinander vorbeikommen und genug Ausweichplatz vorhanden ist.

Bodenbeschaffenheit: Generell ist das Fahren auch auf unbefestigten Wegen möglich. Allerdings ist der Kraftaufwand für das Zugpferd bei tiefem Boden hier bedeutend höher, als für ein Reitpferd. Dies wäre bei der Streckenauswahl zu bedenken.

Außerdem ist bei der Streckenauswahl zu bedenken, dass Fahrpferde kaum auf den Seitenstreifen ausweichen können und beim Einspänner das Pferd mittig vor dem Wagen läuft. Auf Graswegen läuft das Gefährt also in der Spur, das Pferd muss den Mittelstreifen belaufen. Bei recht stark bewachsenen Graswegen z.B. ist hier ein höherer Kraftaufwand anzurechnen, als beim Reitpferd, das in der Traktorspur laufen kann.

Seitenstreifen sind in der Regel mit dem Gespann nicht befahrbar, demzufolge erhöht sich der Asphaltanteil der Strecken. Asphalt kann jedoch auch eine willkommene Erholung für das Fahrpferd sein.

 

Veranstaltungsort

Der Veranstaltungsort muss über genügend Platz verfügen für die Unterbringung der Pferde, Gespanne und Zelte und einen geeigneten Platz für Vor- und Nachuntersuchung bieten. Sanitäre Anlagen müssen vorhanden sein bzw. beschafft werden. Eine Versorgung für Teilnehmer und Helfer muss möglich sein.

 

Pausenplätze

Ein Pausenplatz sollte mit dem Fahrzeug anfahrbar sein, genügend Platz für die Fahrzeuge von Tierarzt, Helfer und Betreuer sollte vorhanden sein. Fester Boden (zum Vortraben) und Wasser muss vorhanden sein, Wetterschutz für Pferde und Helfer, sowie die Möglichkeit die Pferde grasen lassen zu können ist wünschenswert.

Wird auch eine Distanzfahrt angeboten, so sollte darauf geachtet werden, dass genug Platz vorhanden ist, damit sich die Teilnehmer gefahrlos bewegen können. Bei den Vortrabstrecken ist zu beachten, dass die Gespanne am Ende wenden können.

 

Helfer

Die Zahl der Helfer richtet sich nach der Anzahl der Teilnehmer sowie nach der Zahl der Überquerungen stark befahrener Straßen…

 

Tierärzte

Für jeweils angefangene 30 Pferde muss mindestens ein pferde- oder distanzritterfahrener Tierarzt verpflichtet werden. Mindestens ein Tierarzt muss den gesamten Wettbewerb betreuen und ständig anwesend sein.

Bei allen langen Distanzwettbewerben und bei Erstveranstaltungen muss der leitende Tierarzt ein vom VDD anerkannter Distanztierarzt sein.

 

Qualifikation

Damit ein Ritt für die Teilnehmer für eine Erststarterqualifikation nach FEI-Reglement gewertet werden, muss der Ritt keine besonderen Voraussetzungen erfüllen.

Es kann sowohl ein markierter Ritt, als auch ein Kartenritt sein. Die Art der Rittunterbrechung (Pause, Vet-Gate) ist unerheblich. Die Einhaltung der Maximalgeschwindigkeit von 16km/h (T 3,75) ist vom Reiter selbstständig zu überwachen, es ist keine gesonderte, tempobegrenzte Ausschreibung oder Sonderwertung notwendig.

Die benötigte km-Anzahl des Reiters kann auch durch vorzeitiges Beenden in der Wertung erreicht werden. Bei Mehrtagesritten können die einzelnen Tagesetappen zur Qualifikation angerechnet werden.

 


Formulare

Hier erhalten Sie als Veranstalter die aktuell gültigen Formulare für Ausschreibung (gültige Version Stand 14.03.2017), Auswertung (Muster 2017), tierärztliche Behandlung und weitere wichtige Informationen.

Das Formular zur Abrechnung der Veranstaltung ist hier und zusätzlich unter der Rubrik “Gebührenregelung” zur Verfügung gestellt.

Die Formulare unterliegen dem Copyright des VDD.

Inhaltliche Veränderungen sind nur mit Zustimmung des VDD erlaubt. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle des VDD.

Ausschreibung 2017 (Word)

Ausschreibung 2017 (PDF)

Veranstalter Bestätigung

Information Behandlung 2017

Abrechnung Veranstaltung (Excel)

Behandlungsformular 2017

Ergebnisliste 2017 (Excel)

Ergebnisse Fehlerpunkte 2017 (Excel)

Abrechnung Informationsveranstaltung

 

Wichtige Infos zum Download

Merkblatt: Mindestanforderungen der jeweiligen Rittlängen

 


Tierarzt

Informationen für Tierärzte und Veranstalter

Hier finden Sie die Listen der Distanztierärzte, wahlweise sortiert nach Alphabet (ABC) bzw. nach Postleitzahlen (PLZ), sowie Informationen für Tierärzte für nationale und internationale Distanzritte.

Tierarztliste ABC

Tierarztliste PLZ

Informationen für Tierärzte auf nationalen Distanzritten

Informationen für Tierärzte auf internationalen Distanzritten

 


 

Gebührenregelung

VDD-Zuschüsse

Veranstaltern von Distanzwettbewerben in Deutschland werden für durchgeführte Veranstaltungen, die vom VDD oder der FEI genehmigt worden sind, auf Antrag (= Abrechnung Distanz 2017) Zuschüsse gewährt.

Für Rückfragen steht das Präsidium des VDD gerne zur Verfügung.

Das bereitgestellte Formular kann vom Veranstalter (gem. Ausschreibung) direkt am PC ausgefüllt (farbig unterlegte Felder) und unterschrieben werden; die Berechnung der Beträge erfolgt automatisch.

Abrechnung Veranstaltung (Excel)

 

Gebührenordnung des VDD (Stand 2017)

Veranstaltern von Distanzwettbewerben in Deutschland werden für durchgeführte Veranstaltungen, die vom VDD oder der FEI genehmigt worden sind, auf Antrag folgende Zuschüsse* gewährt:

“Nationale” Veranstaltungen:

 

  • lange Distanzritte/Distanzfahrten (LDR/F) ab 81 km = ein Tagesritt/Tagesfahrt 300,00 EUR
  • und bei langen Mehrtageswettbewerben (MTR/F) für den zweiten Tag u.U. 200,00 EUR
  • und bei langen Mehrtageswettbewerben (MTR/F) für den dritten Tag u.U. 200,00 EUR

 

Max. Zuschuss insgesamt EUR 700,00

Voraussetzung für eine Bezuschussung sind unter anderem fünf Starter (Reiter/Fahrer) pro Wettbewerb.

“Internationale” Veranstaltungen:

 

  • Der Zuschuss für FEI-Ritte beträgt EUR 1.300,00

* Die Zuschüsse gelten pro (Gesamt-)Veranstaltung und sind an Bedingungen gem. aktuell gültigem Reglement sowie an Beschlüsse der Mitgliederversammlung gekoppelt.

 

“Zusätzliche Sonderzuschüsse” für Meisterschaften und Championate werden in Absprache mit dem Präsidium gewährt.

Die jeweiligen Zuschüsse werden nur gewährt, wenn die Veranstaltung und die Wettbewerbe sowie die Ausschreibung in den Medien des VDD veröffentlicht waren und wenn die Ergebnislisten gem. Reglement vorliegen.

“5.9 Auswertung, Ergebnis
Der Veranstalter muss bis spätestens zwei Wochen nach dem Wettbewerb jedem Teilnehmer, der VDD-Geschäftsstelle und dem VDD-Regionalbeauftragten eine Ergebnisliste zusenden, die alle wesentlichen Angaben der Checkkarte enthält.

5.9.1 Ergebnislisten müssen die jeweilige Wertung deutlich und übersichtlich aufzeigen. Bei handschriftlicher Ausfertigung ist das Ergebnisformular des VDD zu verwenden. Bei allen Distanzwettbewerben sind Mindestdaten: Name, Adresse und VDD-Nr. des Teilnehmers, Name und Daten des Pferdes, geleistete Strecken-km, reine Reitzeit und Platzierung, Entfernung zwischen den Verfassungskontrollen und Pausendauer. Bei Mehrtageswettbewerben muss täglich so aufgelistet werden.

5.9.2 Den Teilnehmern ist spätestens mit der Ergebnisliste ihre Checkkarte auszuhändigen.”

Ergebnislisten, Streckenkarten, die Bestätigung (Erklärung s.u.) und die korrekte Abrechnung müssen vollständig, spätestens innerhalb von zwei Wochen nach der Veranstaltung der VDD-Geschäftsstelle vorliegen. **
Eine Erklärung (Bestätigung s.o.) des Veranstalters, dass der/die Wettbewerb/e nach dem gültigen VDD-Reglement durchgeführt wurde/n, muss für “nationale” Distanzwettbewerbe vorgelegt werden.

Voraussetzung ist ebenfalls, dass während des Wettbewerbs/der Wettbewerbe bei mehr als 20 Teilnehmern (Startern) zwei Tierärzte anwesend sind, wobei einer VDD-Tierarzt (siehe Liste VDD-Tierärzte) sein muss. Bei bis zu 20 Teilnehmern ist ein VDD-Tierarzt (siehe Liste VDD-Tierärzte) ausreichend. Es zählen die Teilnehmer (Starter) der Gesamtveranstaltung und pro 20 Teilnehmer (Starter) muss ein Tierarzt anwesend sein. Zusätzlich ist ein Tierarzt oder eine Tierklinik für Notfälle zu benennen.

Nenngeld und Startgeld dürfen zusammen 0,80 EUR pro ausgeschriebenen Kilometer nicht überschreiten. Das Nenngeld darf nicht höher als das Startgeld sein.
AUSNAHMEN: siehe Ziff. 5.7.1 Reglement

Bei ER/EF zwischen 25 km und 27,5 km können Nenn- und Startgeld um insgesamt max. 10,00 EUR über den Regelsätzen liegen. Bei ER/EF über 27,5 km können Nenn- und Startgeld max. 32,00 EUR betragen.

AUSNAHME: Bei Gespannen wird das Nenngeld pro Pferd erhoben, das Startgeld pro Gespann.

Der Veranstalter hat pro Starter eine Gebühr von 1,00 EUR an den VDD abzugeben.
Teilnehmer, die nicht Mitglied im Verein (VDD) sind oder Mitglieder, die keinen gültigen Mitgliedsausweis vorlegen, zahlen zusätzliche Gebühren, die wie folgt gestaffelt sind:

  • ER/EF 5,00 EUR
  • KDR/KDF und MDR/MDF 10,00 EUR
  • LDR/LDF 20,00 EUR

Für Teilnehmer bis zum vollendeten 21. Lebensjahr beträgt die Zusatzgebühr jeweils 5,00 EUR.
Die Zusatzgebühren fließen je zur Hälfte dem Veranstalter bzw. dem VDD zu.

** Für die Durchführung von Veranstaltungen/Wettbewerben, die im Hinblick auf die Streckenlängen keinen Zuschuss rechtfertigen, gelten die Bestimmungen zur Vorlage der Ergebnislisten, etc. und zur Abrechnung analog.

 


Seminare

Sie möchten ein Seminar organisieren oder selbst veranstalten?

Der VDD unterstützt Sie gegebenenfalls mit Unterlagen und Informationen. Bitte melden Sie Ihren Termin rechtzeitig bei der Geschäftsstelle des VDD an, dann erhalten Sie bei Bedarf entsprechende Materialien zugesandt.

Der VDD bildet Trainer im Distanzreiten aus, die Sie gerne als Referenten engagieren können.

VDD Trainer


Informationsveranstaltungen

Für Informationsveranstaltungen zum Distanzreiten mit der Zielgruppe “Einsteiger” steht eine kurze Präsentation zur Verfügung, die bei der Geschäftsstelle des Vereins angefordert werden kann.

Unter bestimmten Voraussetzungen kann über die Geschäftsstelle für Informationsveranstaltungen ein Kostenzuschuss beantragt werden:

  • die Informationsveranstaltung wird nicht über Teilnehmerbeiträge finanziert;
  • der Referent ist ein VDD Ausbilder oder Organ des VDD (Regionalbeauftragte, Präsidiumsmitglieder, …)
  • alternativ: der Referent wird vom Präsidium auf Antrag bestätigt;
  • es werden vom VDD zur Verfügung gestellte Materialien verwendet;
  • alternativ: Materialien werden vor der Veranstaltung geprüft (Fachbeirat Ausbildung);
  • Wichtig: der Antrag auf Förderung muss spätestens vier Wochen vor der Veranstaltung bei der Geschäftsstelle gestellt werden!

Abrechnung Informationsveranstaltung (PDF)

Abrechnung-Informationsveranstaltung (Word)